Allgemein

Problematische Situationen für Fahrradfahrer und Fahrradfahrerinnen gibt es im täglichen Straßenverkehr zuhauf. Einige davon wird man nur in langwierigen Prozessen los, andere ließen sich schnell und mitunter wenig finanziellem Aufwand aus der Welt schaffen oder würden bei entsprechender Planung gar nicht erst entstehen.

Ich bin mir dabei sicher, dass vieles, was für Fahrradfahrer und Fahrradfahrerinnen hinderlich ist, nicht aus Absicht sondern aus mangelndem Wissen über die Bedürfnisse dieser Verkehrsteilnehmer und -teilnehmerinnen oder Unkenntnis der tatsächlichen Gegebenheiten und planerischen Möglichkeiten in der Welt ist.

Hier soll das Fahrradar eine Hilfestellung sein: vorhandene Schwächen sollen aufgezeigt und mögliche Lösungen dargestellt werden. Die Karte zeigt einen ersten Überblick über eine wählbare Region und jede gemeldete Stelle hat eine eigene Seite, auf die Probleme dargelegt und womöglich auch schon Lösungswege dafür dokumentiert werden können.

Etwas Erleichterung

Es gibt ein paar Kleinigkeiten, mit denen sich der Umgang mit dem Fahrradar etwas erleichtern lässt:

Popups erlauben
Wenn auf der Kartenseite ein Symbol angeklickt wird, wird zuerst versucht, die Detailseite einer Meldestelle in einem neuen Fenster bzw. Browsertab zu öffnen. Schlägt dieses fehlt, wird die Detailseite im Fenster der Kartenseite geladen. Wenn man später zur Kartenseite zurück möchte, muss diese erneute geladen und angefordert werden. Wenn das Fahrradar aus einem Popupblocker herausgenommen wird, wird der Zwang zum Neuladen umgangen.
Registrierung
Bei registrierten Nutzern wird das Namensfeld beim Melden neuer Stellen oder Kommentare automatisch ausgefüllt und hinter ihrem Nutzernamen wird angezeigt, dass sie registriert sind. In Planung ist, dass registrierte Nutzer und Nutzerinnen ihre Beschreibungen und Kommentare noch nachträglich bearbeiten können.
Permalink
Die Standardeinstellung des Fahrradars beim Aufrufen der URL http://www.fahrradar.de ist für mehr als »Drauf Gucken« kaum geeignet. Um sinnvoll damit arbeiten zu können, sollte man gleich mit einer näheren Ansicht seiner bevorzugten Gegend starten. Dazu dient der »Permalink« (links unten). Um einen Bookmark zu setzen oder den Link zu einer speziellen Ansicht zu mailen, kopiert man diesen: entweder über das Kontextmenü des Browsers (in der Regel über Drücken der rechte Maustaste erreichbar) oder etwa über Aufrufen des Permalinks und dann Herauskopieren aus der Adresszeile der geladenen Seite.